Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Texte Ideen & Konzepte Ätherweber

Ätherweber

Die Geschichte spielt in einer Welt, die Europa kurz vor der industriellen Revolution ähnelt. Wichtigste Unterschiede: Vor wenigen Generationen ereignete sich eine globale Katastrophe, über deren Details nur wenig bekannt ist. Und: Es existiert ein Phänomen, das als "Äther" bekannt ist. Der Äther wird als alles durchdringendes Medium wahrgenommen, das sich auf bestimmte Weise formen lässt. Jeder Mensch kann z.B. allein durch Konzentration Objekte erschaffen, die andere Menschen ebenfalls sehen können, die aber keine Substanz haben, also keinen Widerstand bieten, keine Masse haben etc. Man kann durch Ätherobjekte hindurch gehen und mit etwas Konzentration auch hindurch sehen. Ätherobjekte verblassen mit der Zeit. Werden sie gesehen oder verändert, verlängert das ihre Lebensdauer. Manche Menschen sind besonders talentiert darin, den Äther zu manipulieren, sie können besonders detaillierte Objekte erstellen.

Im Laufe der Geschichte stellt sich heraus, dass der Äther von einem Organ herrührt, das durch Gentechnik zur menschlichen Anatomie hinzugefügt wurde. Dieses Organ vernetzt alle Menschen in Reichweite miteinander; der Äther ist eine Art verteilte Augmented Reality, die in diesem Netzwerk läuft, d.h. die Ätherorgane aller Menschen im Netzwerk teilen sich die Berechnung und das Speichern der Ätherobjekte, und jedes Ätherorgan stellt die sichtbaren Objekte für seinen Besitzer dar und überlagert sie der über die Augen wahrgenommenen Information.

Varianten:

  • Auch Tiere (und Pflanzen?) haben Zugang zum Äther
  • Der Äther wird nicht visuell wahrgenommen, sondern als separater Sinn (vielleicht eine Art angeborener Cyberspace)